• Kinder und Senioren spielen zusammen

          • aktualisiert am 10.06.2024 - A. Weishäupl

            Die OGTS Neureichenau durfte erfreulicherweise wieder das Rosenium Neureichenau besuchen. Ziel war es, mit den Senioren Zeit zu verbringen, sie ein wenig vom Alltag abzulenken und den Kindern den Umgang mit den älteren Leuten näher zu bringen. Die OGTS-Kids verbrachten einen fröhlichen Spielenachmittag mit den Bewohnern.  Jung und Alt zusammen bringen, das ist die Idee, die hinter diesem Projekt steht, das inzwischen schon im ganzen Schuljahr durchgeführt wird. Die Erwartungen haben sich erfüllt! Die Kinder waren nicht nur begeistert und mit viel Spaß bei der Sache, sie lernen auch, sich auf Menschen einzustellen, die ein ganz anderes Leben führen als sie. Dazu braucht es Rücksichtnahme und Einfühlungsvermögen. Man merkte auch beim Spielen, nicht das Gewinnen stand im Vordergrund, sondern der Spaß daran. Zum Abschluss wurden alle Teilnehmenden mit einem Eis belohnt. Weitere Besuche  sind in diesem Schuljahr bereits geplant. Etwa ein gemeinsames Bepflanzen der Hochbeete und im Zuge der Koch-AG werden die OGTS-Kinder einen Obstsalat mit den Heimbewohnern zaubern. 

          • Spendenlauf an den Schulen am Dreisessel

          • Die Schulen am Dreisessel (Mittelschule Neureichenau und die Grundschulen Altreichenau, Haidmühle und Lackenhäuser) beschlossen, an einem Spendenlauf zugunsten der Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und Familienwerke e.V. teilzunehmen. Dazu suchten die Schüler/-innen bereits im Vorfeld fleißig nach Sponsoren, welche sie beim Lauf unterstützen wollen. Geschickt handelte man sich pro erlaufenem Kilometer den ein oder anderen Euro aus.

            Am Freitag, den 10.05.2024 war es dann endlich so weit. Bei besten Wetterverhältnissen, nicht zu warm, sonnig und trocken versammelten sich die einzelnen Klassen an den jeweiligen Sportplätzen.

            Nach einer, durch Lehrkräfte durchgeführten Aufwärmphase startete der 60-minütige Lauf. Wo im Vorfeld noch einige über die langen Runden jammerten, zeigten sie sich während des Laufens immer motivierter, Runden und somit Kilometer zu sammeln.

            Zur Motivation trugen natürlich auch die zahlreich erschienenen Eltern, Geschwister und Verwandten bei, die sich neben den Sportplätzen versammelten.

            Am Streckenrand konnten die Kinder an einem Getränkestand, gesponsert vom Elternbeirat, ihren Durst löschen.

            Die Runden wurden mit Gummibändern gezählt, welche die Lehrkräfte an die Läufer verteilten. Und trotz des üppig bestellten Gummibandvorrats mussten an manchen Schulen diese während des Laufs sogar eingesammelt, die Menge notiert und wieder neu verteilt werden, da sie nicht ausreichten.

            Das zeigte sich dann endlich auch an dem Endergebnis der Spendenlaufaktion. Die Schülerinnen und Schüler aller Schulstandorte waren zusammen über 1600 Kilometer gelaufen und sammelten durch ihre großzügigen Sponsoren über 10 500€ für den guten Zweck ein.

            Vielen Dank, an alle Kinder und Jugendlichen, dass sie sich am Lauf beteiligt und v.a. bis zum Ende durchgehalten haben. Ebenfalls an den Elternbeitrat für die Unterstützung, an die Sponsoren und besonders an Frau Sammer und Herrn Rauscher für die Idee und Organisation des Spendenlaufs.

          • VHS-Onlinekurs Kinderschutztraining - So schützen sich Kinder vor Übergriffen, Gewalt und Mobbing

          • Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

            die Volkshochschule Niederbayern veranstaltet ab 20.06.2024 nachmittags für alle Schüler der 1. - 6. Klasse aus der gesamten Region die Aktion „Kinderschutztraining“ in Form eines Onlinekurses.

            Die Kinder lernen im Kurs, wie sie in Gefahrensituationen mit Gleichaltrigen oder fremden Erwachsenen richtig reagieren können. 

            Die Teilnahme ist freiwillig und die Anmeldung erfolgt zentral über die VHS Landshut e.V.. (in Suchzeile die Kurs-Nr.: 2411021803 oder einfach KIDSSAFE eingeben). Der Kursbeitritt ist vier Wochen lang jederzeit möglich!

            In der Eltern-Info im Anhang finden Sie die detaillierte Beschreibung des Kursinhalts! 

          • Deutsch-Tschechischer Projekttag am Dreisessel

          • aktualisiert am 18.05.2024 - L. Weishäupl

            Am 14. Mai trafen sich die Kinder der Klasse 2a und die Schüler unserer tschechischen Partnerschule in Borova Lada zu einem weiteren gemeinsamen Projekttag.

            Unter dem Thema „Der Bergwald – Ort der Begegnung, Besinnung und Bewegung“ stand eine Yoga-Wanderung auf den Dreisessel auf dem Plan.

            Dazu trafen wir uns bei herrlichem Wetter bei der Kreuzbachklause. Dort wartete Frau Claudia Schmid schon auf uns, die die Wanderung leitete und an mehreren Stellen mit uns interessante und kindgemäße Yoga-Übungen durchführte. So begrüßten wir die Sonne, den Mond, die Sterne sowie Bäume, Blumen und Vögel mit den entsprechenden Yoga-Formen. In unserer Phantasie streiften wir durch den Urwald und verwandelten uns in Elefanten, Giraffen, Bären oder Adler – natürlich wieder mit den dazu passenden Yoga-Übungen.

            Der letzte Teil des Wandersteigs war steinig, recht steil und anstrengend, aber wir alle erreichten schwitzend das Ziel. Dort entspannten wir uns unter Anleitung von Frau Schmid.

            Schnell waren wir wieder fit für verschiedene Bewegungs- und Begegnungsspiele.

            Frau Weishäupl erklärte uns, woher der Dreisesselberg seinen Namen hat und sie erzählte uns die Sage von den drei Prinzen. Natürlich wollte jeder auf den Dreisesselfelsen steigen und die drei Sessel sehen oder darauf Platz nehmen.

            Nach dem gemeinsamen Mittagessen im Berggasthof fuhren wir mit dem Bus zurück an die GS Altreichenau, wo wir uns von den Gästen aus Borova Lada verabschiedeten.

            Das Projekt wird vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfond gefördert.

          • Muttertagsempfang an der Grundschule Lackenhäuser

          • aktualisiert am 18.05.2024 - A. Bauer

            Einige Tage nach dem Muttertag waren in diesem Jahr alle Mamas und Omas zu einem kleinen Muttertagsfest an der Schule eingeladen. Aufgeteilt war die Feier in zwei Gruppen, zunächst für die Angehörigen der Klassen 3b und 4b, anschließend für die der Erst- und Zweitklässler. Sehr erfreut waren wir über die große Anzahl an Besuchern in beiden Gruppen.

            Nach einer musikalischen Begrüßung, mal rhythmisch-modern, mal bayerisch, gaben die Kinder Lieder, Gedichte und Texte zum Muttertag zum Besten. Freudig, motiviert und konzentriert brachten sie alle Beiträge – teils mit Instrumentalbegleitung - vor. Dafür ernteten die Kinder großen Applaus und entdeckten auch die eine oder andere Freudenträne bei den Angehörigen. Nach den Schlussliedern gab es kleine Geschenke und Andenken für die Mamas und Omas. Schön, dass ihr da wart!

          • Die Klasse 2b bastelt für Rehe – KIDS FOR KITZ

          • aktualisiert am 18.05.2024 - A. Bauer

            Auch in diesem Schuljahr besuchte uns wieder Jäger Norbert Freund, um gemeinsam mit den Kindern Rehkitz-Scheuchen zu basteln. Zur Unterstützung kam auch die ehemalige Schülerin Anna-Lena Reischl, eine angehende Jägerin, mit. Die Scheuchen werden auf Wiesen ausgebracht, bevor diese gemäht werden, um die Muttertiere davon abzuhalten, ihre Kitze auf den Wiesen abzulegen. Dadurch werden die Rehkitze vor Verletzungen oder Tod durch die Mähwerke und Traktoren geschützt.

            Die Holzteile wurden von der Firma Holz Resch gespendet und die Bauteile waren von Herrn Freund bereits kindgerecht zum Zusammenschrauben vorbereitet. So wurde gemeinsam freudig gebastelt und verziert. Anschließend wurden noch geduldig Fragen zu Wald- und Wildtieren beantwortet und die Kinder bekamen Broschüren, Sticker und Warnwesten geschenkt. Aufgrund der schlechten Witterung war es an diesem Tag nicht möglich, mit den Kindern die Scheuchen auf der Wiese aufzustellen. Dies wird Herr Freund demnächst für die Klasse übernehmen. Herzlichen Dank!

          • Fahrt der GSH zur Partnerschule nach Žihobce/CZ

          • Seit diesem Schuljahr besteht eine neue Kooperation zwischen der Grundschule in Žihobce (CZ) und der Grundschule Haidmühle. Nach einigen Wochen der Planungen war es nun so weit. Wir durften unsere tschechischen Partner einen Tag lang besuchen. 

            Die Fahrt ins 75 km entfernte Žihobce dauerte ca. 1 Stunde und 40 Minuten. Nach Ankunft wurden wir von der Schulleitung, den Lehrkräften, den beiden Bürgermeistern und der Museumsdirektorin des Ortes herzlich begrüßt.

            Im Anschluss an eine Brotzeit führten uns die tschechischen Kinder zahlreiche Lieder, Gedichte und Aufführungen im schuleigenen Theaterraum vor. 

            Zum Mittagessen fuhren wir mit den Bussen ins benachbarte Soběšice. Im Hotel Agri gab es für alle Kinder ein Menü, bestehend aus Suppe, Schnitzel mit Kartoffelpüree und Pflaumenkompott. 

            So konnten wir uns gestärkt auf den Rückweg zur Schule machen, wo wir durch das Haus geführt wurden, die Klassenräume besichtigten und sogar Plakate von Haidmühle und Deutschland entdeckten.

            Im sportlichen Teil des Tages wurden die Kinder aufgeteilt. Eine Gruppe durfte auf dem Sportplatz das "Fußball-Freundschaftsspiel Tschechien - Deutschland" austragen (Ergebnis: 5 : 9). Die andere Hälfte spielte Völkerball in der Turnhalle. 

            Ein absolutes Highlight war der Besuch eines tschechischen Polizeihundeführers, der den Kindern die Fähigkeiten seiner Hunde im Park der Schule demonstrierte. Zielsicher fand ein Spürhund die versteckten Drogen in einer der Boxen und zeigte diese seinem Herrchen an. Natürlich müssen die Hunde den Polizisten auch gegen Angreifer beschützen. Ausgerüstet mit einem Schutzhandschuh wagte sich Herr Fesl, unter Anleitung des Polizisten, einen Angriff vorzutäuschen. Blitzschnell verteidigte das Tier sein Herrchen und ließ erst nach Kommando wieder ab.

            Bevor wir uns verabschiedeten und auf den Heimweg machten, erhielten alle Schülerinnen und Schüler noch ein Lunchpaket, sowie eine Kappe als Geschenk. 

            Wir freuen uns schon jetzt auf den 20.6.24, wenn uns die tschechischen Lehrerinnen und Kinder in Haidmühle besuchen werden. 

          • Besuch der OGTS im Rosenium Neureichenau

          • aktualisiert am 28.04.2024 - A. Weishäupl

            Am Montag vor den Osterferien gaben die Schüler der AG Tanz und Rhythmik, den Bewohnern des Heims, eine kleine Kostprobe ihres Könnens. Die Kinder übten schon voller Eifer Wochen vorher. Sie wurden dabei von der Betreuerin der AG Frau Ursel Bauer angeleitet. Die Tänzer verzauberten die Zuschauer mit gelungen einstudierten Showeinlagen. Sei es mit einem Begrüßungstanz am Anfang, oder mit einem rhythmischen Sprechgesang. Voller Eifer tanzten sie das ABC zur Musik von Miss Marple. Mit Tüchern führten die OGTS-Kinder einen Tanz auf, der das Säen und Blühen bunter Blüten darstellte. Es war für alle Beteiligten ein spannender Nachmittag. Sie hatten viel Freude miteinander und es hat jedem großen Spaß gemacht. Das begeisterte Publikum honorierte es mit einem kräftigen Applaus und die Einladung zu einem nächsten Besuch im Seniorenheim kam prompt. Die Kinder wurden vom Personal des Roseniums mit einem kleinen Geschenk überrascht und erfreulicherweise mit einem Eis belohnt.

          • Rama dama in Neureichenau

          • Am Dienstag, den 23.04.2024 starteten die Schülerinnen und Schüler der 5. und 7. Klasse der Mittelschule am Dreisessel eine Aufräumaktion quer durch das schöne Neureichenau. Top motiviert, mit Arbeitshandschuhen, Müllsäcken und Warnwesten ausgestattet und mit Müllgreifern bewaffnet stürzten sich die Jugendlichen gegen 11 Uhr ins Geschehen. Die 5. Klasse knöpfte sich die Siedlungen: Bahnhofsstraße, Hochfeld, Binderberg und Hauerwiese vor und sammelte auch rund um den Sportplatz und das Freibad. Die Schülerinnen und Schüler der 7. Klasse räumten die Hauptstraße in Richtung Parat und die Schleichwege rund um die Schule auf. Dabei fanden sich so manche Kuriositäten. Neben dem üblichen Müll und jeder Menge Flaschen, waren auch Geldmünzen und Autoreifen, Blechtafeln, ein Wäscheständer, ein voller, ungeöffneter Energydrink und ein Autoschlüssel der Marke Volkswagen dabei. Letzterer wurde von den Findern bei der Gemeinde abgegeben. Letztendlich konnten die fleißigen Müllsammler einige Säcke voll machen und haben damit sowohl das Ortsbild verschönert, aber auch etwas Gutes für die Umwelt geleistet.

            Herzlichen Dank an die Aufräumtruppe!

          • Besuch der Klasse 9R (Soziales) bei der Hofmolkerei Wilhelm

          • aktualisiert am 24.04.2024 - A. Kandlbinder

            Im Rahmen des Projekts „Alltagskompetenzen“ der Klasse 9R besuchten wir mit 10 Schülerinnen und Schüler letzte Woche die Hofmolkerei Wilhelm in Grainet. Dort erhielten wir einen interessanten Einblick, wie ein Milchprodukt, das in den allgemeinen Einkaufsmärkten vertrieben wird, regional von einem Familienbetrieb hergestellt wird.

            Vorangegangen war dabei im Unterricht das Thema „Ökologische versus konventionelle Landwirtschaft“ bzw. die Frage „Unter welchen Kriterien kaufe ich ein und wie kann ich als Verbraucher das Angebot beeinflussen?“ Als ortsansässiger Vorzeigebetrieb zeigte sich die Familie Wilhelm bereit, uns dafür einen Einblick in ihre biologische Landwirtschaft und Produktion zu geben.

            Da wir schon etwas vor der angesetzten Uhrzeit am Hof waren, konnten wir zuerst beim „Auftrieb“ auf die Weide zusehen. Das Wetter war an diesem Tag etwas unterkühlt und trüb, was die Freude der Kühe über den Freigang etwas trübte. Auch zeigte uns ein skeptisches Muhen, dass unsere Anwesenheit etwas befremdlich für die Tiere war. „Kühe sind Gewohnheitstiere“ klärte uns Herr Wilhelm auf, „ein ungewohnter Anblick oder Ablauf verunsichert viele."

            Neben den beiden Chefs, Herr Wilhelm sen. und sein Sohn Andreas, begrüßten uns beim Aufgang zum Hof bereits zwei Hasen, von denen einer es vorzog, außerhalb des Geheges zu grasen (da ist ja bekanntlich das Gras grüner). Dazu spazierten uns etliche wohlgenährte Katzen entgegen, denen das Leben auf einem Molkereibetrieb sichtlich gut bekam.

            Herr Wilhelm jun. berichtete uns dann kurz über die Größe des Betriebs, die Anzahl der Tiere, deren Zweckmäßigkeit und gab uns allgemeine Informationen über die Produktpalette, die Produktionsabläufe und den Einsatz der Mitarbeiter. Dabei werden auf dem Hof ca. 80 ha Land bewirtschaftet, ca. 130 Rinder versorgt, 2 Schweine zur Molke-Verwertung gehalten sowie mehrere Hühner, die jedoch Eier zum Eigenbedarf produzieren und ausschließlich unter der Aufsicht der Oma stehen. Die Mitarbeiter bestehen zu hundert Prozent aus Familienmitgliedern.

            Nach einem gut durchdachten Konzept wird die hofeigene Milch dabei zu Bio-Joghurt und -Käse verarbeitet und als Frischmilch oder pasteurisierte Bio-Milch in Flaschen an Einkaufsmärkte oder Gastronomien abgegeben oder im eigenen „Milchhäusl“ aus dem Milchtankautomat verkauft. Zusätzlich wird Milch regelmäßig an eine Eisdiele in Waldkirchen geliefert. Der Rest Milch geht an eine große Molkerei.

            Da unser Besuch an einem Mittwoch war, hatten wir Glück: An diesem Tag in der Woche wird der Joghurt hergestellt, bzw. abgefüllt. Aus hygienischen Gründen durften wir natürlich nicht in den Abfüllraum aber durch ein Fenster konnten wir alle Gesichter, die hinter der Marke „Hofmolkerei Wilhelm“ stehen, kennenlernen und sie bei der Arbeit beobachten. Da geht alles Hand in Hand. Das bestätigte uns auch der Junior-Chef. Jedes Familienmitglied hat seine Aufgabe. Unsere Bewunderung galt dabei der Oma der Familie, die jede Woche die ca. 1200 Gläser Joghurt und zusätzlich die Flaschenmilch per Hand mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum beschriftet oder stempelt.

            Nach diesem Einblick zeigte uns Herr Wilhelm noch den Stall samt Melkstand, der auch (noch) mit Hand und ohne Roboter betrieben wird, sowie den „Kindergarten“, in dem die Kälbchen nach Alter sortiert versorgt und aufgezogen werden.

            Zuletzt besichtigten wir noch das „Milchhäusl“ in denen verschiedene Lebensmittel aus einem Automaten zu jeder Tages- und Nachtzeit entnommen werden können. Darunter sind nicht nur Milchprodukte der Hofmolkerei, sondern auch Fleischprodukte und Lebensmittel von beteiligten landwirtschaftlichen Betrieben. Das Angebot nutzten einige unserer Schüler*innen aus und deckten sich für die spätere Pause an der Schule mit Joghurt oder auch Eis ein.

            Da wir schon alle etwas durchgefroren waren, freuten wir uns, als uns Herr Wilhelm zum Abschluss in einen warmen Aufenthaltsraum führte und uns alle leckereren Sorten Joghurt probieren ließ!

            Mit einem kleinen, selbstgemachten Geschenk aus der Küche bedankten sich unsere beiden Klassensprecherinnen, Katharina und Hannah, für die interessante Hofführung.

            Zurück an der Schule waren wir uns alle einig, dass es sehr schön, interessant und kurzweilig war und wir gerne auch wieder das „Milchhäusl“ zum Einkaufen besuchen und auch weiterempfehlen werden.

            Wir bedanken uns nochmal bei der Hofmolkerei Wilhelm, die wir als überaus freundliche und fleißige Familie kennenlernen durften, freuen uns, dass wir so einen Betrieb bei uns in der Nähe haben dürfen und wünschen ihr für die Zukunft weiterhin eine gute Entwicklung mit neuen Ideen und vielen Kunden.

          • Ein märchenhafter Tag in der Klasse 2b

          • aktualisiert am 15.04.2024 - A. Bauer

            Es war einmal… ein besonderer Schultag, an dem die Eltern der Zweitklässler eingeladen waren, in die Schule zu kommen und den Kindern Märchen vorzulesen. Schnell waren die Märchenleser im Vorfeld gefunden und so ging es am Freitag nach dem Auswählen der Märchen und dem Ziehen der Eintrittskarten zum gemeinsamen Start in den Turnraum. Nach einer musikalischen Begrüßung folgte das erste Märchen. Anschließend nahmen sich Frau Donaubauer, Frau Eichinger, Frau Haidl, Frau Kremsreiter und Frau Nachtmann für die Kinder Zeit und trugen ihnen in wechselnden Gruppen ihre Märchen vor. Insgesamt konnten die Kinder an diesem Vormittag fünf verschiedene Märchen hören. Frau Wimmer versorgte die Kinder in der Pause mit überaus leckeren und liebevoll verzierten Froschkönig-Muffins. Herzlichen Dank allen Beteiligten! Und wenn das Märchen noch nicht zu Ende ist, dann lesen sie noch heute…

          • Musical "Jesus - Freund der Kinder"

          • aktualisiert am 03.04.2024 - A. Windorfer

            Vor den Osterferien stand noch ein ganz besonderer Programmpunkt an: Die Musikgruppe Shalom besuchte uns mit dem Musical "Jesus - Freund der Kinder" und lud dazu alle drei Grundschulen an die Mittelschule ein.

            Da es sich hierbei um ein Mitmachmusical handelte, bei dem alle Kinder miteinbezogen wurden, wurden bereits im Vorfeld die verschiedenen Rollen an den einzelnen Schulen verteilt. So gab es eine große Hochzeitsgesellschaft, Jünger, Fischer und natürlich Jesus. Einige Kinder erschienen an diesem Tag komplett in Blau gekleidet und wurden somit zu Wassertropfen, die gemeinsam ein großes Meer bildeten. Sogar ein Boot wurde mit Hilfe von einzelnen Kindern dargestellt.

            Auch die einzelnen Lieder wurden an den Schulen einstudiert, sodass jeder einzelne mitsingen konnte.

            Unter der Leitung von Martin Göth wurde an diesem Tag jeder zum Mitmachen motiviert und somit ein kleiner Teil Jesu Geschichte nacherzählt.

            Vielen Dank für diesen kurzweiligen Vormittag.

          • Blindenbesuch in Lackenhäuser

          • aktualisiert am 02.04.2024 - K. Kornexl

            Vor den Osterferien bekamen die Kinder der Klasse 3b besonderen Besuch. Im Rahmen des Heimat- und Sachkundeunterrichts zum Thema Auge luden wir Marlies Petri ein, die seit rund 40 Jahren blind ist. Begleitet wurde sie von ihrer treuen Hündin „Flora“, die stets an ihrer Seite ist. Die Kinder durften viele Fragen stellen und bekamen so einen Einblick in den Lebensalltag eines blinden Menschens. Außerdem lernten wir viele Tricks und Hilfsmittel kennen, die Frau Petri nutzt, um sich besser zurecht zu finden. Eine sprechende Uhr, ein Farbscanner, der Langstock sowie ein spezieller Computer sind dafür nur einige Beispiele. Wir durften auch ausprobieren, wie es sich anfühlt, einen Text in Blindenschrift zu „lesen“. Schnell wurde uns klar, dass unser Tastsinn an seine Grenzen kam. Die Bewunderung für Frau Petri, die ihren Alltag fast selbstständig meistert und zugleich ihrem Beruf als Physiotherapeutin nachgeht, stieg durch ihre anschaulichen Erzählungen immer mehr. Dass sie am liebsten mit ihrer Freundin joggen geht, faszinierte die Kinder sehr. Mit dabei ist natürlich auch Flora, allerdings ohne Geschirr. „In dieser Zeit hat sie frei und darf einfach nur Hund sein!“, versicherte uns Frau Petri.

            Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Petri für ihren Besuch und ihre interessanten Ausführungen. Sie hat uns auch erklärt, wie wir uns im Umgang mit Sehbehinderten richtig verhalten.

          • PROJEKTTAG der Klasse 2a mit der tschechischen Partnerschule in Borová Lada

          • aktualisiert am 02.04.2024 - M. Aigner - Philipp

            PROJEKTTAG der Klasse 2a mit der tschechischen Partnerschule in Borová Lada - Gefördert vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfond

            „Natur – Quelle der Behaglichkeit und guter Laune“

            Unser erster Projekttag mit unserer Partnerschule im neuen Jahr führte uns in den tschechischen Nationalpark Šumava. Zunächst trafen wir uns an der Grundschule in Haidmühle. Nach einer musikalischen Begrüßung lernten wir unsere eigenen Gefühle und die unserer tschechischen Nachbarn bei verschiedenen (Sprach-) Spielen näher kennen. Gestärkt mit bayerischen Brezen ging es dann mit dem Zug weiter nach Stožec. Dort angekommen besuchten wir eine Ausstellung im Informationszentrum, die uns anschaulich die Vielfalt des Lebens im Wald des Nationalparks Šumava näherbrachte. Interessant waren vor allem auch die vielen ausgestopften Tiere und ihre tschechischen Namen, die wir uns bei vielerlei Suchspielen immer besser einprägten. In der Waldwerkstatt stand dann die Bestimmung der heimischen Vögel auf dem Programm. Ausklingen ließen wir den Tag bei einem gemütlichen Mittagessen in Haidmühle. Wir danken unseren tschechischen Partnern für diesen gelungenen Projekttag, der die nachbarschaftlichen Beziehungen durch die gemeinsamen Aktivitäten und Gespräche weiter vertiefte.  

          • Tanzkursabschussball der Mittelschule am Dreisessel

          • Foto: Fotostudio Eder, Grafenau

            Sich ordentlich aufbrezeln und dann gepflegt das Tanzbein schwingen!
            Nach diesem Motto fand am Freitag, den 01.03.2024, der Tanzkursabschlussball der Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen statt. Also warfen sich die jungen Damen und Herren ordentlich in Schale und erschienen top gestylt und mit frischem Haarschnitt, im Anzug oder Abendkleid, im Bürgerhaus Waldkirchen. Dort wurden dann erstmal Fotos geschossen, um den Abend für immer festzuhalten. Danach zog die Tanzgesellschaft in einer feierlichen Polonaise in den Tanzsaal ein und zeigte im Anschluss daran, welche Tänze sie in den letzten Wochen gelernt hatte. Nach einer kurzen Verschnaufpause durften dann auch die übrigen Gäste, bestehend aus Eltern, Freunden und Bekannten der Tanzschüler das Parkett betreten und zur livegespielten Musik tanzen. Selbstverständlich waren auch in diesem Jahr die gesamte Schulleitung, sowie viele Lehrerinnen und Lehrer der Grund- und Mittelschule am Dreisessel anwesend. Auch sie hatten viel Spaß auf der Tanzfläche.
            Nach der traditionellen Elterntanzrunde stand dann noch ein wichtiger Punkt auf dem Programm. Das beste Tanzpaar sollte in einem Wettbewerb aus zwei Tänzen gekürt werden. Also zeigten zehn Paare, was sie drauf hatten. Die Jury, bestehend aus zwei Lehrerinnen und zwei Lehrern der Schule, hatte es wahrlich nicht leicht. Und so gratulieren wir an dieser Stelle noch einmal, Celina Hazoth und Andreas Nachbar zum gewonnenen Tanzwettbewerb, dicht gefolgt von Johanna Schanzer mit Johannes Grobauer und Mia Gumminger mit Elia Tricarico auf den Plätzen zwei und drei.

            Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei. Und so ging leider auch der Abschlussball um Mitternacht zu Ende. Ich bin mir aber sicher, dass dieser Abend bei den Schülerinnen und Schülern aber auch ihren Eltern noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Vielleicht sieht man die eine oder den anderen Tänzer ja bald mal wieder auf einer Tanzfläche.

          • Technik-AG an der OGTS Neureichenau

          • aktualisiert am 04.03.2024 - A. Weishäupl

            In Kooperation mit der Firma Parat konnten wir auch in diesem Schuljahr wieder diese interessante Arbeitsgemeinschaft an unserer Schule anbieten. In der AG Technik beschäftigten sich die Kinder mit spannenden Phänomenen aus den Bereichen Strom und Mechanik. Die Bauteile stammen aus der unmittelbaren Erfahrungswelt der Kinder. Mit einfachen Ausgangsmaterialien führten die Jungen sowie auch Mädchen durchaus anspruchsvolle Experimente durch, wobei sie in kleinen Gruppen von Mitarbeitern der Firma Parat unterstützt wurden. Die Kinder fanden diese AG durchaus spannend und konnten so in die „technische Welt“ hineinschnuppern. Wir sagen danke an Herrn Florian Grimbs, den Initiator dieser Arbeitsgemeinschaft, der uns mit seinem Team, jeden Dienstag, diese AG überhaupt ermöglichte. Wir dürfen uns auch im neuen Schuljahr wieder darauf freuen.

          • Eislauftag der GSH in Freyung

          • Am 26.02.24 fand unser "Wintersporttag" in der Eishalle in Geyersberg statt. Den ganzen Vormittag verbrachten wir auf dem Eis. Die Kinder konnten bei verschiedenen Geschicklichkeitsübungen ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Selbst die "Fahranfänger" bewegten sich zunehmend sicher und hatten Freude und Spaß auf den Schlittschuhen. Die fortgeschrittenen Eisläufer wagten sogar ein kleines Eishockey - Match. Musik und bunte Lichter sorgten als Abschluss beim Discolauf für beste Stimmung. Wir bedanken uns herzlich bei Frau Simon für die tatkräftige Unterstützung auf dem Eis sowie bei Frau Malzer und Frau Eisner für die Hilfen beim An- und Ausziehen der Schlittschuhe.

          • Fasching an der GS Haidmühle

          • Am unsinnigen Donnerstag freuen sich die Kinder immer besonders auf die Schule. Einmal im Jahr dürfen sie sich verkleiden und statt Unterricht gibt es lustige Spiele in der Turnhalle. So kamen auch in diesem Jahr Clowns, Marienkäfer, Römer, Prinzessinnen, Katzen, Piraten und viele andere. Mit dabei waren auch die Großen aus dem Kindergarten Bischofsreut. Der Elternbeirat versorgte in der Pause die Kinder mit Butterbrezen und leckeren Muffins. Anschließend testeten die Kinder ihre Geschicklichkeit an verschiedenen vom Elternbeirat betreuten Stationen. Mit gemeinsamen Spielen und Tänzen verging die Zeit im Nu.